Rollen
Angelrollen

Die Rolle, fälschlicherweise auch als Spule bezeichnet, ist das Luxusgut Nr. 2 im Angelsport. Seit Erfindung der Angelrolle und der beringten Rute sind bedeutend andere Weiten erreichbar. Die Rolle ermöglicht es dem Angler größere Mengen Schnur kontrolliert und verhederungsfrei zu verwenden. Die Ersten Rollen, die Klampfe auf der Rute außen vor, waren einfache 1:1 Achsrollen von denen Schnur abgezogen und aufgerollt werden konnte. Heute sind davon nur noch die Fliegenrollen und die wenigen Centerpin-Rollen übrig geblieben. Wogegen man sich bei Verwendung dieser Rollen Techniken wie dem Wurfhaken oder prähistorischen High-End-Produkten wie der Wenderolle bedienen musste und sich aufgrund nichtvorhandener Übersetzung eine Wolf gekurbelt hielt mit Aufkommen der Stationärrolle der perfektionierte Komfort Einzug im Angelsport. In den USA beinahe ausschließlich und bei uns für brachialere Einsätze kam zeitgleich die sog. Multiplikator-Rolle, besser bekannt als Multi-Rolle auf. Auch die Mulit ist eine Achsrolle, allerdings übersetzt mit Bremse und ggf. Schnurführung. Seit einigen Jahren gibt es die kleine Schwester der Multi, die sog. Baitcaster. Wie auch bei den Ruten erfuhr auch die Rollentechnik einen gewaltigen Schub in den letzten Jahrzehnten. Mittlerweile werden Gehäuse aus Spezialkunststoffen wie Graphit, Magnesium, CI4, usw. hergestellt, Spulen und ganze Multirollen aus einem Stück Spezial-Alu gefräst, Getriebe aus besten Metallen, Bremsscheiben aus Keramik, Edelstahl-Kugellager, Magnetisches Öl, Elektrische Antriebe....... Rollen sind heute absolute High-Tec-Artikel. Leichtgewichte mit schier unglaublicher Kraft und in allen erdenklichen Größen, spezialisiert für jeden Einsatz erhältlich. Wir unterscheiden im Weiteren den Überbegriff Angelrollen in folgende, der Bauart schuldigen Untergruppen: Fliegen- & Centerpine-Rollen, Stationär- & Kapsel-Rollen, Mulit- & Baitcastrollen. Innerhalb dieser Gruppen sind, die für die Auswahl relevanten, Parameter die Rollengröße bzw. deren Schnurfassung, die Art bzw. Anordnung der Rollenbremse, Besondere Eigenschaften wie Freilaufsystem, Weitwurfspule, Übersetzungsverhältnis, Schnureinzug und letztendlich der Preis. Auch hier gilt der Rat: Kaufen Sie sich keinen Schrott. So leid es mir tut, muss ich an dieser Stelle verraten dass es die Firmen Daiwa und Shimano gibt und dann der ganze Rest. Folgende Gründe lasse mich diese Aussage treffen: 1. Leider gibt es keine deutschen oder schweizer Hersteller für Angelrollen, zumindest nicht das breite Spektrum betreffend. Sonst wären die die Besten. Denken Sie an DAM Quick oder entfernter die gesamte Unterhaltungselektronik bevor sie geklaut wurde. Aktuell haben wir noch die Autos. 2. Empfohlen sind die Firmen, die zumindest eigene Werke und eigene Patente haben. Das Beste was Sie heute bekommen können kommt aus Japan, Malaysia oder Vietnam. 3. Alle anderen sog. Hersteller lassen in China produzieren. Gut möglich, dass alles aus derselben Fabrik kommt. Auch da kann man Glück haben, ist aber nicht die Regel. Es ist aber auch ein Unterschied ob Sie dreimal im Jahr Aalfischen gehen ober ob Sie drei Jahre sparen um eine Woche für ein paar Tausend Euro den Angelturn Ihres Lebens antreten. Der Stand der Technik und Qualität ist ab ca. 100,- € zu haben. Rollen gibt es ab 10,- € ABER: Wenn Sie meinen Rat aus vorangegangen Kategoribeschreibungen folgen und sich eine gute Schnur leisten und diese auf eine Minderwertige Rolle aufspulen, wundern Sie sich nicht wenn sich die Rolle zeitnah verabschiedet. Denken sie logisch. Das schwächste Glied gibt als Erstes nach!

Rollen
* inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten